03.05.2016

Studentin am Westbahnhof überfallen: "Keiner half mir"

Studentin Sabina erzählte "Heute"-Chefreporter Oistric ihre Geschichte. (Foto: Sabine Hertel)

Zur Ohnmacht kommt die Wut: Die Wienerin Sabina (20) wurde von vier Männern am Westbahnhof zusammengeschlagen und ausgeraubt. Am Bahnsteig sahen alle weg: "Ich fühlte mich so hilflos!"

Fassungslosigkeit und starke Schmerzen sind der Studentin Sabina (Name geändert) noch Tage nach der niederträchtigen Attacke ins Gesicht geschrieben. Vergangene Woche wurde die Frau gegen 21:00 Uhr Überfallsopfer am Wiener Westbahnhof. In "Heute" spricht sie über die Tat.

"Ich stand am U6-Bahnsteig und wartete auf den Zug, da kam ein Mann auf mich zu und sprach mich in einer Fremdsprache an. Dabei fuhr er mir durch die Haare, weil es in seinem Kulturkreis kaum Blondinen gibt. Ich schrie: 'Hau ab!' – und zwischenzeitlich ging er ja auch wirklich weg."

Aber nur, um Verstärkung zu holen, sagt Sabina: "Auf einmal waren sie zu viert, entrissen mir die 'Michael-Kors'-Tasche samt Geldbörse und allen Karten." Doch damit nicht genug: "Die Räuber – ich vermute aufgrund der Sprache und dem Aussehen, dass es Afghanen waren – droschen auf mich ein und schleuderten mich mit Wucht zu Boden. Dann flüchteten sie."

Die Epileptikerin, die wohl einen Anfall erlitt, schlug auf dem Kopf und hart am Boden der Realität auf: "Keiner der anderen Fahrgäste half mir. Die waren froh, dass ihnen das nicht passiert. Was sind das für Mitmenschen?"Im Spital stellten die Ärzte eine Prellung des Schädels, der Schulter, des Ellenbogens, der Wirbelsäule und der Hüfte fest. Später brachte dann die Polizei ihr Blut in Wallung.

Opfer empört: "Polizei hat mir geraten, ich soll die Haare umfärben"
Sicher fühlt sich Sabina in Wien längst nicht mehr. "Doch größer als die Angst ist die Wut", sagt sie zu "Heute". Am meisten erzürnt sie die Reaktion der Polizei, als sie den U6-Übergriff anzeigte: "Die erklärten mir, dass Frauen nach 20 Uhr nicht mehr alleine auf die Straße gehen sollten." Und hatten auch noch weitere Ratschläge parat: "Sie rieten mir, die Haare anders zu färben und mich weniger aufreizend zu kleiden. Indirekt heißt das, dass ich selbst schuld bin – eine Frechheit!"

Für die Schauspielstudentin geht all das in eine falsche Richtung: "Ich sehe nicht ein, warum ich mich zurücknehmen sollte. Ich bin selbst Ausländerin, in Dubai geboren und habe einen Iraker als Vater. Aber ich bin zum Christentum konvertiert, habe Deutsch gelernt und mich angepasst. Das sollte jeder, der herkommt."

Menschenmengen wie am Donauinselfest will sie nun meiden: "Denn Übergriffe sind laut Polizei heute längst Alltag. Die kommen kaum noch nach." Was Sabina den flüchtigen Räubern vom Westbahnhof ausrichten will? "Nichts. Ich würde ihnen gerne mit Pfefferspray ins Gesicht sprühen!"

"Alles wird gut sein"

Traduction française:

Published On: Sat, May 7th, 2016

Vienne: Une étudiante agressée par des musulmans, la police lui demande de se teindre les cheveux et de se couvrir le corps

1278454_1_SHE_0028

BREIZATAO – ETREBROADEL (07/05/2016) Une étudiante attaquée par un gang de quatre migrants a accusé la police de l'avoir blâmé, car elle avait des cheveux bonds et des “vêtements sexy”. L'incident est arrivé alors que la jeune femme originaire de Vienne attendait son train dans la gare principale de ville.

Bande de musulmans afghans

La victime âgée de 20 ans, qui a été hospitalisée après l'attaque durant laquelle elle a été battue et volée, a déclaré à la presse : “Je me sentais totalement abandonnée”.

“J'attendais mon train sur la plate-forme quand un homme a surgi et m'a parlé dans une langue étrangère. Il a alors mis ses mains dans mes cheveux et m'a fait comprendre que dans sa culture d'origine, il n'y avait pas de femme blonde. Je lui ai dit de s'éloigner et pendant un moment, il est parti” .

“Mais c'était seulement pour aller chercher ses amis et, après un moment, il est revenu avec trois autres individus. Ils m'ont volé mon sac et mes cartes” .

Et comme si cela ne suffisait pas, la jeune femme a indiqué que les quatre étrangers qui l'avaient agressée, l'ont battu au sol de rage avant de partir.

La victime a indiqué que d'après ce qu'elle avait compris, les agresseurs étaient d'Afghanistan et que personne ne l'a aidé alors qu'elle gisait sur le sol de la plateforme de la gare.

La police lui demande de changer de couleur de cheveux

Après avoir été soignée à l'hôpital pour ses blessures à la tête, aux épaules et aux coudes ainsi qu'à la colonne vertébrale, elle est allée à la police.

La police lui a alors déclaré qu'elle devrait changer de couleur de cheveux et ne devrait pas voyager après 20 heures dans les transports publics.

La jeune femme déclare : “D'abord, j'étais terrorisée, mais maintenant je suis plus en colère qu'autre chose. Après l'attaque, ils m'ont dit que les femmes ne devraient pas être seules dans les rues après 20 heures. Et ils m'ont aussi donné un “conseil”, en me disant que je devrais me teindre les cheveux en noir et ne pas m'habiller de façon “provocante”. Indirectement cela veut dire que je suis en partie responsable de ce qui m'est arrivé. C'est une insulte énorme” .

(Source : Heute )

Notre site/Home page