Insider : Die USA bezahlen die Schlepper nach Europa!

5. August 2015

Insider: Die USA bezahlen die Schlepper nach Europa!

Ein unglaublicher Vorwurf kommt nun aus den Reihen österreichischer Geheimdienste : Gemäß Informationen eines Mitarbeiters des „ österreichischen Abwehramts “* sollen Erkenntnisse darüber vorliegen , dass US- Organisationen die Schlepper bezahlen , welche täglich tausende Flüchtlinge nach Europa bringen .

„ Schlepper verlangen horrende Summen , um Flüchtlinge illegal nach Europa zu bringen . Die Bedingungen sind oft sehr schlecht , trotzdem kostet ein Transport aktuell zwischen 7.000 und 14.000 Euro, nach Region und Schlepperorganisation unterschiedlich .“ Aus Polizeikreisen , welche tagtäglich mit den Asylwerbern zu tun haben ( alleine im Erstaufnahmelager Traiskirchen sind über 100 Beamte täglich im Einsatz ) sind Schlepper-Kosten und Zustände längst bekannt . Auch der Verdacht , dass die USA im Sinne einer geostrategischen Strategie die Finger mit im Spiel hätten , wird immer wieder geäußert . Wenige Experten sind bereit verlässliche Informationen durchsickern zu lassen , niemand will mit vollem Namen an die Öffentlichkeit .

„Es gibt Erkenntnisse darüber , dass Organisationen aus den USA ein Co- Finanzierungsmodell geschaffen haben und erhebliche Anteile der Schlepperkosten tragen . Nicht jeder Flüchtling aus Nordafrika hat 11.000 Euro in cash. Fragt sich niemand , woher das Geld kommt ?“ Es herrsche eine strikte Nachrichtensperre über entsprechende Zusammenhänge . „ Auch das HNAA ( Anm .: Heeres-Nachrichtenamt ) hat keine Informationen bekommen oder darf sie nicht weitergeben . Es muss aber an die Öffentlichkeit . Es sind die selben Brandstifter am Werk , die vor einem Jahr die Ukraine ins Chaos gestürzt haben .“

= = = = = = =

Anmerkung der Redaktion www.info-direkt.at :
Wir bitten Journalisten , Polizei - und Geheimdienstmitarbeiter an der Aufklärung der hier geäußerten Vorwürfe aktiv mitzuwirken . Bitte nehmen Sie unter redaktion@info-direkt.at Kontakt mit uns auf, wenn Sie verlässliche Informationen diesbezüglich weitergeben können . Die gegenwärtige Lage ist brandgefährlich und Aufklärungsarbeit kann eine weitere Zuspitzung der Krise verhindern .

*Das Abwehramt ist der Nachrichtendienst des österreichischen Bundesheeres und untersteht dem Bundesministerium für Landesverteidigung von Minister Gerald Klug.

Beitragsbild : public domain / John Edwards Wikimedia

Notre site